König der Einbändigen

Der Sachs Grundgesetz-Kommentar in 8. Auflage

Rüdiger Rath

Das Verfassungsrecht ist bekanntlich ein weites Feld, und die Grundrechte sind es noch viel mehr. Das liegt an ihrer ausstrahlenden Wirkung auf jegliches Recht hierzulande, gleich welcher Art. Alles muss immer auch im Lichte der Grundrechte Bestand haben, so lernt es jeder Jura-Student schon in den unteren Semestern. Wer nun aber sein Wissen über die Grundrechte vertiefen und zugleich die Feinheiten ihrer Auswirkungen auf alles übrige Recht in den Blick nehmen möchte, der hat hierfür die eine ganze Reihe von Grundgesetz-Kommentaren zur Auswahl, darunter auch viele mehrbände. Der nun bereits in 8. Auflage erscheinende Sachs-Kommentar aus dem Hause C.H.Beck ist unter den einbändigen Kommentierungen zum Grundgesetz zweifellos jener, der es in punkto Ausführlichkeit und Detailverliebtheit am ehesten mit der mehrbändigen Konkurrenz aufnehmen kann. Schon der Umfang von 2820 Seiten (99 mehr als in der Vorauflage) spricht für sich. Noch mehr ist die Effektivität zu bewundern, mit welcher der verfügbare Platz letztlich genutzt wurde. Ob es um die subjektiv-rechtliche Funktion von Grundrechten geht, nicht zuletzt als Abwehrrechte gegen den Staat, aber auch um die aus Grundrechten ableitbaren Ansprüche gegen ihn, oder um die objektiv-rechtliche Funktion der Grundrechte, von den Einrichtungsgarantien über die mittelbare Drittwirkung von Grundrechten im Privatrecht bis hin zu den grundrechtlichen Schutzpflichten – alles wird in der gebotenen Ausführlichkeit abgehandelt und vertieft. Man könnte den Sachs also den König der Einbändigen nennen.
Die Neuauflage enthält u.a. die Verfassungsreform 2017, die einerseits die Finanzbeziehungen von Bund und Ländern (Art. 91c, 104b, 104c, 07, 108, 109a, 114, 125c, 143d, 143f, 143g GG) bezweckte, andererseits die Verbesserung der Aufgabenerledigung im Bundesstaat (Art. 90, 143e GG) zum Ziel hatte, sowie die Ergänzung des Art. 21 GG, wonach verfassungswidrige Parteien von staatlicher Finanzierung und steuerlicher Entlastung ausgeschlossen werden können. Besonders berücksichtigt das Werk ferner die europarechtlichen und internationalen Einflüsse auf das Grundgesetz. Die einzelnen Kommentierungen orientieren sich durchgängig an der vom Verfassungstext vorgegebenen Gliederung. Höchstrichterliche Rechtsprechung und die einschlägige Fachliteratur werden kritisch verarbeitet. Fazit: Für alle, die in die unendlichen Tiefen der Grundrechte eindringen und dabei doch alles aus einem Band erfahren möchten, ist der Sachs eine gute Wahl.

Sachs
Grundgesetz: GG
8. Auflage 2018. 2820 S.
189,00 €
C.H.BECK
ISBN 978-3-406-70974-6

Veröffentlicht von on Mrz 5th, 2018 und gespeichert unter BESPRECHUNGEN, LITERATUR. Sie können die Kommentare zu diesem Beitrag via RSS verfolgen RSS 2.0. Gehen Sie bis zum Ende des Beitrges und hinterlassen Sie einen Kommentar. Pings sind zur Zeit nicht erlaubt.

Hinterlassen Sie einen Kommentar!