Wahlstation in New York

Als Referendar bei Law Offices of Annabelle Fischer

Andre Berger

Die erlebnisreichste Zeit des Referendariats war meine dreimonatige Wahlstation in der Rechtsanwaltssozietät Law Offices of Annabelle Fischer in New York. Die Entscheidung, meine Wahlstation in New York zu verbringen, fiel mir nicht schwer. Ein Aufenthalt in New York garantiert stets eine spannende und unvergessliche Zeit und ist sicherlich eine der besten Möglichkeiten, um sich von der Anspannung der Examensvorbereitung und den geschriebenen Examensklausuren abzulenken. Die Kombination aus den Eindrücken dieser Stadt und den Einblicken in eine New Yorker Kanzlei ist ideal, um viel Neues zu lernen und zu erleben.

Planung der Stage

Die passende Stelle war schnell gefunden: Auf der Internetseite des deutschen Generalkonsulats in New York findet man eine Liste mit Anwälten, die deutsche Referendare ausbilden. Dort habe ich mir die passende Kanzlei ausgesucht und sie direkt angeschrieben. Die Kommunikation mit Frau Fischer lief anfangs über E-Mail und war sehr unkompliziert. Später folgte ein Telefonat zum persönlichen Kennenlernen. Beworben habe ich mich ca. 8 Monate vor Stationsbeginn. Informationen zu der Kanzlei sind auf www.afischerlaw.com zu finden. Die Erteilung des J-1 Visums kann durchaus mehrere Monate dauern, sodass man sich frühzeitig darum bemühen sollte. Die Kosten für die Visumserteilung muss man selbst tragen, sie liegen bei ca. 850,00 EUR.

Als Referendar bei Law Offices of Annabelle Fischer

Nach langer Vorfreude stand ich schließlich im hektischen Zentrum New Yorks. Das Büro der Kanzlei Law Offices of Annabelle Fischer befindet sich direkt im Chrysler Building an der Grand Central Station und ist sehr gut an die öffentlichen Verkehrsmittel angebunden. Die Sozietӓt teilt sich das Büro auf der 37. Etage mit anderen Unternehmern, wobei dies nicht alles Anwälte sind. Der Beratungsschwerpunkt von Law Offices of Annabelle Fischer ist das U.S.-amerikanische Einwanderungs-, Aufenthalts- und Staatsbürgerschaftsrecht. Die Kanzlei unterstützt Mandanten u.a. bei der Beantragung von Aufenthaltsberechtigungen, Arbeitserlaubnissen, Studentenvisas, Green Cards und der doppelten Staatsbürgerschaft. Ich wurde sehr gut in die Arbeit eingebunden. Die Arbeit erfolgte zu 2/3 in deutscher Sprache. Im Vordergrund standen die Erstellung von Beibehaltungsanträgen und Antrӓgen auf Erteilung der U.S.-amerikanischen Staatsbürgerschaft im Rahmen der doppelten Staatsbürgerschaft, aber auch Anträge für Personen, denen im 3. Reich ihre deutsche Staatsbürgerschaft entzogen wurde, Recherchen zu verschiedenen Fragestellungen oder die Prüfung von Verträgen in englischer Sprache, um nur ein paar Beispiele zu nennen. Die Arbeit gestaltete sich interessant und abwechslungsreich. Frau Fischer nahm sich nach den Aufgaben immer die nötige Zeit, um ein umfassendes Feedback zu geben. Die Arbeitsatmosphäre im Büro war stets positiv und kollegial.

Als Referendar in New York

Die erste Herausforderung in New York war, eine geeignete Unterkunft zu finden. Da ich mit meiner Freundin in New York war, konnten wie uns die Miete teilen, was einiges vereinfacht hat. Wir haben die Wohnung bereits aus Deutschland über das Internet gemietet. Es gibt aber genügend kurzfristige Wohnungsangebote sodass man auch kurzfristig etwas finden kann.

Bei der leider kurzen Zeit in New York wird man sich erfahrungsgemäß zwar nicht viel länger in seiner Wohnung aufhalten als nötig. Dennoch empfand ich es als sehr angenehm, eine eigene Wohnung zu haben, anstatt in einem Wohnheim mit Gemeinschaftsbad einquartiert zu sein. Ein nicht zu unterschätzender Vorteil der eigenen Wohnung war zudem, dass ich Besuch aus Deutschland bei mir unterbringen konnte.

Zur Stadt New York selber muss eigentlich nicht viel gesagt werden: Ich habe diese Zeit als unglaublich vielfältig und spannend erlebt. Die hohen Erwartungen an die Stadt und das Leben dort haben sich allesamt erfüllt. Auch neben der lehrreichen Arbeit in einer Kanzlei blieb genügend Zeit, die Stadt ausgiebig zu erleben.

Resümee

Die Wahlstation in New York war definitiv ein Highlight – nicht nur meines juristischen Vorbereitungsdienstes. Ich kann daher eine Station in New York, auch bei Law Offices of Annabelle Fischer, wärmstens empfehlen.

Law Offices of Annabelle Fischer sucht für den Zeitraum 01. April – 30. Juni 2019 und für das Jahr 2020 Referendare, die sich durch gute juristische Kenntnisse ausweisen und sich in wirtschaftliche Zusammenhänge schnell hineindenken können, teamfähig sind und auch als Persönlichkeit überzeugen. Die sichere Beherrschung der englischen Sprache wird vorausgesetzt. Bewerbungen bitte an info@afischerlaw.com senden.

Veröffentlicht von on Jan 7th, 2019 und gespeichert unter DRUM HERUM, SONSTIGES. Sie können die Kommentare zu diesem Beitrag via RSS verfolgen RSS 2.0. Gehen Sie bis zum Ende des Beitrges und hinterlassen Sie einen Kommentar. Pings sind zur Zeit nicht erlaubt.

Hinterlassen Sie einen Kommentar!