Wenn‘s in der binationalen Ehe kracht…

Das Nomos-Praxishandbuch „Internationales Familienrecht“ in 4. Auflage

Rüdiger Rath

Die Welt rückt näher zusammen. Immer öfter finden internationale Paare zueinander, schließen Ehen oder gründen sogar Familien. Jede siebte Ehe in Deutschland weist mittlerweile Auslandsbezüge auf. Aber zur neuen Realität gehört auch, dass es in binationalen Partnerschaften tendenziell häufiger kracht als woanders, lassen doch schließlich allerlei sprachliche, mentale und kulturalistische Missverständnisse zwischen den Beteiligten nicht selten die Fetzen fliegen. So soll das Scheidungsrisiko bei binationalen Ehen um rund 64 % höher liegen als bei Ehen zwischen deutschen Partnern…

Profiteure dieser Entwicklung sind hingegen die auf Familienrecht spezialisierten Rechtsanwälte (wie auch in der Folge die Notare). Sie können es sich, siehe oben, sogar kaum noch erlauben, lediglich das BGB-Familienrecht zu kennen. Beim Schließen etwaiger Wissenslücken hilft ihnen das nun bereits in vierter Auflage erschienene Nomos-Praxishandbuch „Internationales Familienrecht“ der Potsdamer Hochschullehrerin Marianne Anreae. Ausgangspunkt ihrer Darstellungen auf schlappen 845 Seiten sind die klassischen familienrechtlichen Sachprobleme wie Scheidung, Unterhalt sowie Abstammung von Kindern. Die sich darauf beziehenden internationalverfahrensrechtlichen und kollisionsrechtlichen Probleme werden komplex erörtert. Die gegenwärtige Rechtslage in den einzelnen Teilbereichen wird ausführlich beschrieben, offene Rechtsfragen werden aufgezeigt. Viele Probleme werden anhand von Fallbeispielen erläutert, die überwiegend aus der Rechtsprechung gewonnen sind.

Neu in der 4. Auflage ist, dass die Grundstruktur des Buches geändert wurde, indem drei Komplexe gebildet wurden: „Ehe und andere Partnerschaften“, „Eltern-Kind-Beziehungen“ und „Unterhalt“. Besonders großen Raum nehmen nunmehr die Ausführungen zu den beiden neuen europäischen Güterrechtsverordnungen ein. Auch die zahlreichen Neuerungen der Gesetzgebung im internationalen Familienrecht auf nationaler und europäischer Ebene sowie die einschlägige aktuelle Rechtsprechung von EuGH und BGH sind eingearbeitet. Fazit: Dieses Handbuch liefert großen praktischen Nutzen.

Prof. Dr. Marianne Andrae
Internationales Familienrecht (Kommentar)
Nomos Verlag, 4. Auflage 2019
845 Seiten; 88,00 Euro
ISBN-Nr.: 978-3-8487-5257-7

Veröffentlicht von on Okt 14th, 2019 und gespeichert unter BESPRECHUNGEN, LITERATUR. Sie können die Kommentare zu diesem Beitrag via RSS verfolgen RSS 2.0. Gehen Sie bis zum Ende des Beitrges und hinterlassen Sie einen Kommentar. Pings sind zur Zeit nicht erlaubt.

Hinterlassen Sie einen Kommentar!