Das Schicksal heißt Hindenburg

Udo Di Fabio über die Weimarer Reichsverfassung Matthias Wiemers Der Bonner Staatsrechtslehrer Udo Di Fabio zählt zu den eher wenigen Vertretern seiner Zunft, die sich mit Zeitungsartikeln und Büchern auch an ein allgemeines (intellektuelles) Publikum wenden. Wie einige andere Öffentlichrechtler hat auch er sich angesichts des 100jährigen Jubiläums der Weimarer Reichsverfassung mit diesem Verfassungswerk beschäftigt […]

Stechuhr 2.0? George Orwell 2.0! Anmer- kungen zum EuGH-Urteil

Im Dschungel der Vorschriften

Der Kommentar „Privatinsolvenzrecht“ von Andreas Schmidt in 1. Auflage Rüdiger Rath Hat nicht jeder eine zweite Chance verdient? Einfach mal das Geschehene ungeschehen machen, wenn etwas im Leben nicht geklappt hat, und auf die Reset-Taste drücken? Nein, so einfach geht es natürlich meistens nicht. Doch immerhin: Wem als (Otto-Normal-) Verbraucher seine Schulden über den Kopf […]

Märchen (1)

Geheime Aufzeichnungen eines Volljuristen Liebes Tagebuch, mein Lieblingsmärchen während meiner Kindheit war das von den „Bremer Stadtmusikanten“. Schon lange bevor ich lesen und schreiben konnte, konnte ich es auswendig. Immer wieder verlangte ich danach, die Schallplatte zu hören, oder ich bat jemanden, es mir vorzulesen. Dabei konnte mir als kleinem Knirps doch noch gar nicht […]

Chronist der Weimarer Reichsverfassung

Christoph Gusy legt mit seinem dritten Buch über die „WRV“ eine Studie über ihre Entwicklungsverläufe vor Matthias Wiemers Die Weimarer Reichsverfassung wird 100 Jahre. Der Bielefelder Öffentlichrechtler Christoph Gusy, der sich bereits zweimal mit einem Buch über das Verfassungswerk der in Weimar tagenden Nationalversammlung befasst hatte, legt nun ein noch recht knappes Werk über ihre […]

„Goldene Lola“ für „Gunder- mann“ von Andreas Dresen

40. Auflage in 55 Jahren

Der Thomas/Putzo bleibt eine Institution im Zivilprozessrecht Rüdiger Rath Das macht dem Thomas/Putzo, dessen 40. Auflage hiermit bekanntgemacht werden soll, so leicht keiner nach: Anfangs noch im Zweijahresrhythmus erscheinend, was seinerzeit, in den Sechzigern, auch schon bemerkenswert war, gingen die Herausgeber bereits seit den Siebzigerjahren manchmal und seit der Jahrtausendwende dann immer mit einer jährlichen […]

Tänze, Tee und ganz viel Toleranz. Aleviten in Salz- gitter

Ein Abbild deutscher Seelenlandschaft

Die frühere DDR-Bürgerrechtlerin Freya Klier hat ihrer Geburtsstadt mit „Dresden 1919“ ein literarisches Denkmal gesetzt Benedikt Vallendar Von jeher sieht sich Sachsen in einer Sonderrolle, wie Bayern und die seit 70 Jahren dort regierende CSU. Und ähnlich wie München war die sächsische Landeshauptstadt zu Beginn des 20. Jahrhunderts Schauplatz historischer Ereignisse, die die Koordinaten dessen […]

Packende Zeitreise

Achim Reichel präsentiert „Das Beste“