Die Grabeskirche der SED

Die Grabes- kirche der SED

Die Nische bei den Kirchen

Freie Autoren waren in der DDR zahlreichen Schikanen ausgesetzt – Schreibmöglichkeiten fanden sie oft unter dem Dach der Kirchen Benedikt Vallendar Berlin – „Schreiben ist meine Leidenschaft“, sagt Tabea Majcher. Noch zur DDR-Zeiten hat sie eine Ausbildung zur Krankenschwester absolviert. Groß geworden ist sie in Oelsnitz, im sächsischen Vogtland. Heute arbeitet Majcher als Disponentin bei […]

Das Edelquartier als Erinnerungsort

Edelquartier als Erinnerungsort

Von Chemnitz in die Freiheit

DDR-Führung betrieb Handel mit Regime- gegnern

Papas Geheimnis

Tatjana Böhme-Mehner, Tochter des Stasi-Informanten und Beinahe-DDR-Ministerpräsidenten Ibrahim Böhme, hat über ihren 1999 verstorbenen Vater ein Buch geschrieben Benedikt Vallendar Neustrelitz – Die Suche nach dem Vater beginnt mit dessen Tod. Und schon lange davor wird sich Tatjana Böhme-Mehner von ihm verabschiedet haben. Denn das Buch, das sie über ihn, den einst hoffnungsvollen Nachwendepolitiker der […]

Ein kurzer Moment der Freiheit

Thomas Claer empfiehlt Spezial – Lieblingsliteratur (1): Die Kurzgeschichte „Das Eiserne Kreuz“ von Heiner Müller Diese Geschichte ist einfach nur ungeheuerlich. Ihre Pointe liegt in ihrer pechschwarzen Amoralität. Die außerordentlichen politischen Umstände am Ende des Zweiten Weltkriegs erlauben der Hauptfigur in Heiner Müllers kurzer Erzählung „Das Eiserne Kreuz“ aus dem Jahr 1956 etwas normalerweise Unmögliches: […]

Eishockey

Geheime Aufzeichnungen eines Volljuristen Liebes Tagebuch, die einzigen von mir jemals besuchten sportlichen Großveranstaltungen waren immer nur Fußballspiele. Mit einer Ausnahme: Es muss wohl im Frühling 1986 gewesen sein, vor 33 Jahren also. Ich war 14. Meine damalige Schulklasse absolvierte ihre Jugendweihefahrt nach Berlin. Nur in den Ostteil der Stadt, versteht sich. An anderes war […]

Widersprüchlicher Weltverbesserer

„Goldene Lola“ für „Gunder- mann“ von Andreas Dresen

Getränke und gute Gespräche

Getränke und gute Gesprä- che. Die für Ost- Deutsch- land so typischen „Spätis“

Spießer

Geheime Aufzeichnungen eines Volljuristen Liebes Tagebuch, als ich mit 17 Jahren aus der (unmittelbar vor ihrem Untergang stehenden) DDR in den goldenen Westen kam, gehörte das Wort „Spießer“ noch nicht zu meinem aktiven Wortschatz. Unter meinen neuen Mitschülern in Bremen zählte es aber zu den beliebtesten Schimpfwörtern. Bald merkte ich, dass sie damit auch viele […]