Verwaltungsrecht im Doppelpack

Kopp/Schenke und Kopp/Ramsauer in Neuauflagen

 Rüdiger Rath

Die beiden sind wie Pat und Patachon oder wie Plisch und Plum, allerdings nicht gerade wie Dick und Doof, denn es gibt weitaus dickere Kommentare, und noch weiter wollen wir dieses Bild auch gar nicht strapazieren… Gemeint ist: Mit einem der beiden kommt man, vor allem als Praktiker, zumeist nicht weit im Verwaltungsrecht. Braucht man den einen, dann wird man sehr wahrscheinlich auch bald den anderen brauchen. Die Rede ist, der verständige Leser ahnt es längst, von den beiden gelben Standard-Handkommentaren aus dem Beck-Verlag zur VwGO und zum VwVfG, die unlängst zeitgleich in Neuauflagen erschienen sind.

Beginnen wir mit dem Kopp/Schenke, der nunmehr in 26. Auflage vorliegt. Herausgegeben von Prof. Dr. Wolf-Rüdiger Schenke aus Mannheim und als Zielgruppe wie immer sowohl Anwälte, Verbands- und Behördenjuristen als auch Referendare (gelegentlich auch strebsame Studenten) ins Auge fassend, berücksichtigt die Neuauflage bereits die Auswirkungen der Corona-Pandemie
auf den Verwaltungsprozess. Sie werden ausführlich in einem neuen Anhang „Covid-19 und Verwaltungsprozessrecht“ behandelt, der eine in sich geschlossenen Darstellung der vielfältigen aktuellen Rechtsfragen bietet. Außerdem haben natürlich auch diesmal die zahlreichen Gesetzesänderungen seit der Vorauflage gebührende Berücksichtigung gefunden. Um nur einige
herauszugreifen: Art. 5 des Gesetzes zur Regelung der Wertgrenze für die Nichtzulassungsbeschwerde in Zivilsachen, zum Ausbau der Spezialisierung bei den Gerichten sowie zur Änderung weiterer prozessrechtlicher Vorschriften v. 12.12.2019 (Änderung der §§ 55a, 106, 120 VwGO); Art. 4 des Zweiten Gesetzes zur besseren Durchsetzung der Ausreisepflicht v. 15.8.2019 (Änderung des § 50 VwGO) sowieArt. 5 Abs. 24 des Gesetzes zur Einführung einer Karte für Unionsbürger und Angehörige des Europäischen Wirtschaftsraums mit Funktion zum elektronischen Identitätsnachweis sowie zur Änderung des PersonalausweisG und weiterer Vorschriften vom 21.6.2019 (Änderung des § 55c VwGO).

Naturgemäß weniger von Corona betroffen als das Prozessrecht ist das materielle Recht, hier konkret das Verwaltungsverfahrensgesetz, das der Kopp/Ramsauer in seiner mittlerweile 21. Auflage kommentiert. Die Neuauflage berücksichtigt u.a. die Änderung des § 3a VwVfG durch Art. 5 Abs. 25 des Gesetzes zur Einführung einer Karte für Unionsbürger und Angehörige des
Europäischen Wirtschaftsraums mit Funktion zum elektronischen Identitätsnachweis sowie zur Änderung des PersonalausweisG und weiterer Vorschriften v. 21.6.2019. Ebenfalls eingearbeitet sind viele neue Entscheidungen, z.B. zum Planfeststellungsrecht sowie zur Rücknahme und zum Widerruf von Verwaltungsakten, sowie neue fachrechtliche Entwicklungen, etwa im Baurecht, Umweltrecht und Datenschutzrecht. Überflüssig zu erwähnen, dass die Zielgruppe dieses Werkes mit jener des Kopp/Schenke weitgehend identisch ist. Fazit: Prägnant und zuverlässig wie eh und je sorgen beide Werke für Durchblick im Verwaltungsrecht.

Kopp/Schenke
Verwaltungsgerichtsordnung (Kommentar)
Verlag C.H. Beck, München, 26. Auflage 2020
2125 Seiten; 67 Euro
ISBN-10: 3406750842

Kopp/Ramsauer
Verwaltungsverfahrensgesetz (Kommentar)
Verlag C.H. Beck, München, 21. Auflage 2020
2036 Seiten; 67 Euro
ISBN-10: 3406750850

Veröffentlicht von on Sep 28th, 2020 und gespeichert unter BESPRECHUNGEN, LITERATUR. Sie können die Kommentare zu diesem Beitrag via RSS verfolgen RSS 2.0. Gehen Sie bis zum Ende des Beitrges und hinterlassen Sie einen Kommentar. Pings sind zur Zeit nicht erlaubt.

Hinterlassen Sie einen Kommentar!