Standard-Kommentar zur StPO

Der Meyer-Goßner/Schmitt in 65. Auflage

Rüdiger Rath

Hier hat die abgedroschene Floskel vom Hand-in-Hand-Gehen von Theorie und Praxis ihre Berechtigung: Der neue Meyer-Goßner, der seit einigen Jahren als Meyer-Goßner/Schmitt firmiert, ist da. Ganz früher, daran werden sich aber nur die Älteren, d.h. die wirklich Älteren, deren Silberhochzeit womöglich bald bevorsteht, noch vage erinnern, hieß dieser Standard-Kommentar zur Strafprozessordnung mal Kleinknecht/Meyer-Goßner. Und der Witz dazu ging damals so, dass ein Mann sich bei der Polizei beschwert hat, weil diese ihn in ihrem Anschreiben beleidigt hätte, denn dort stünde: Vergammelter Kleinknecht, komm zur Staatspolizei! Aber tatsächlich stand dort nur: „Vgl. Kleinknecht, Komm. z. StPO“. Aber das nur als Fußnote für die Rechtshistoriker…
Was über alle Namensänderungen dieser Publikation hinaus Bestand hat, ist ihre Stellung als unangefochtener „Platzhirsch“ unter den StPO-Kommentaren, die auch damit zu tun haben dürfte, dass dieses Werk in allen Bundesländern zur Zweiten Juristischen Staatsprüfung zugelassen ist und somit in der Königsklasse der Juristenausbildungs-Literatur spielt. Eng verbunden damit ist wiederum der Umstand, dass schon seit langem jährlich eine Neuauflage erscheint, die alle aktuellen Entwicklungen im Strafverfahrensrecht berücksichtigt, woraus sich ergibt, dass der Meyer-Goßner stets das Aktuellste liefert, was man zur effek¬tiven Lösung strafprozessualer Probleme benötigt. Wer nicht gerade die allerdicksten Bretter zu bohren hat, ist mit dieser Kommentierung in der Regel bestens bedient. Neben der StPO werden auch das GVG, das Strafverfolgungsentschädigungsgesetz der Europäischen Menschenrechtskonvention sowie weitere einschlägige Gesetze erläutert.
Die Neuauflage berücksichtigt alles, was im Zeitraum März 2021 bis März 2022 passiert ist, u.a. das Gesetz zur Anpassung der Regelungen über die Bestandsdatenauskunft vom 30.3.2021 an die Vorgaben aus der Entscheidung des BVerfG vom 27.5.2020, das Gesetz zur Bekämpfung sexualisierter Gewalt gegen Kinder vom 16.6.2021, das Gesetz zur Fortentwicklung der Strafprozessordnung und zur Änderung weiterer Vorschriften vom 25.6.2021 sowie das Gesetz zur Herstellung materieller Gerechtigkeit vom 21.12.2021.
Die aktuelle Rechtsprechung – darunter zahlreiche Grundsatzentscheidungen des BGH, aber auch des BVerfG, des EGMR und des EuGH – sowie die neueste Literatur sind umfassend ausgewertet. Bereits eingearbeitet ist die wichtige Encrochat-Daten-BGH-Entscheidung vom 2.3. 2022. Besonderes Augenmerk liegt auf den Änderungen durch das Gesetz zur Fortentwick¬lung der StPO sowie durch das umstrittene Gesetz zur Wiederherstellung materieller Gerechtigkeit.

Meyer-Goßner/Schmitt
Strafprozessordnung mit GVG und Nebengesetzen
Verlag C.H. Beck, 65. Auflage 2022
2758 Seiten; 105,00 Euro
ISBN 978-3-406-78383-8

Veröffentlicht von on Jun 20th, 2022 und gespeichert unter BESPRECHUNGEN, LITERATUR. Sie können die Kommentare zu diesem Beitrag via RSS verfolgen RSS 2.0. Gehen Sie bis zum Ende des Beitrges und hinterlassen Sie einen Kommentar. Pings sind zur Zeit nicht erlaubt.

Hinterlassen Sie einen Kommentar!