Verfassungsgerichtsbarkeit im Streit

Dieter Grimm beleuchtet die alte Kontroverse zwischen Kelsen und Schmitt Matthias Wiemers Es ist für uns heute kaum noch vorstellbar, wie vor 100 Jahren die Einführung einer Verfassungsgerichtsbarkeit im Streit stand. Die Weimarer Reichsverfassung führte sie zaghaft ein, indem sie beim Reichsgericht den Staatsgerichtshof für das Deutsche Reich einrichtete. Parallel dazu hatte unter maßgeblicher Autorenschaft […]

Der Pionier des Leistungsstaats

Deutsche Juristenbiographien, Teil 26: Ernst Forsthoff Matthias Wiemers Der wohl bekannteste Schüler Carl Schmitts wirkt bis heute durch seinen Begriff der „Daseinsvorsorge“. Ernst Forsthoff darf gewiss zu den bedeutendsten Vertretern des Öffentlichen Rechts in Deutschland im 20. Jahrhundert gerechnet werden. Er hat Debatten ausgelöst, war umstritten nicht nur in seinem Wirken in der frühen Bundesrepublik, […]

Bonner und Berliner Wanderungen

Der Band der Tagebuch-Veröffentlichung schließt die Lücke zwischen 1925 und 1929 und wird als „TB IV“ bezeichnet Matthias Wiemers Der letzte, noch fehlende Band der Tagebuch-Aufzeichnungen Carl Schmitts umfasst zwar nicht eine politisch so interessante Zeit wie Band V, der bereits 2010 erschienen war, jedoch wohl die hinsichtlich seines wissenschaftlichen Werks interessanteste Zeit, nämlich die […]

Der Hinrichtung zweiter Teil

Nachdem spätestens Reinhard Mehring mit seiner Biographie Carl Schmitts diesen entzaubert hat, beseitigt Volker Neumann mögliche letzte Zweifel Matthias Wiemers Dieser Carl Schmitt ist ein Phänomen. Über 30 Jahre nach seinem Tod im Alter von knapp 97 Jahren weckt er immer noch das Interesse vieler, werden seine Werke immer mal wieder neu aufgelegt und immer […]

Rufe aus der Sicherheit des Schweigens

Carl Schmitts „Glossarium“ wurde neu aufgelegt   Matthias Wiemers Der Historiker Dirk van Laak hat im Jahre 1993 mit seiner Dissertation über Carl Schmitt in der Geistesgeschichte der frühen Bundesrepublik geschildert, in welche Netzwerke der nicht mehr auf einen Lehrstuhl gelangte Carl Schmitt eingebunden war, mit wem er sich traf und – vor allem –: […]

Bonner Wanderungen – erster Teil

Die jüngste Tagebuch-Veröffentlichung Carl Schmitts betrifft seine ersten Jahre an der Universität Bonn – 1921 bis 1924 Matthias Wiemers Carl Schmitt hat in seinem langen Leben (1888 bis 1985) die meiste Zeit hindurch Tagebücher geführt, die er in der inzwischen praktisch „ausgestorbenen“ Gabelsberger Kurzschrift stenografiert hat. Schmitt-Biograph Reinhard Mehring hat für seine 2009 erschienenen umfassenden […]

Briefwechsel im Öffentlichen Recht

Carl Schmitt und sein Schüler Ernst-Rudolf Huber Matthias Wiemers Carl Schmitt hatte eine Reihe von Schülern, wobei sich die beiden wohl bedeutendsten  – Ernst Forsthoff und Ernst-Rudolf Huber – zwar nicht bei ihm habilitiert haben, aber ihm doch zuzurechnen sind. (Beide wurden von ihm in Bonn promoviert, aber da Schmitt von Bonn aus an die […]

Tristesse ohne Geheimnis

Der Philosoph Byung-Chul Han untersucht die „Transparenzgesellschaft“ Thomas Claer Schon vielfach seit dem beinahe kometenhaften Aufstieg der Piraten in unsere etablierte Parteienlandschaft ist deren vehement eingefordertes Paradigma der Transparenz kritisch hinterfragt worden. Manche haben auf die hohe Bedeutung von Diskretion und informellen Absprachen in politischen Prozessen hingewiesen – ungeachtet der dabei immer bedrohlich nahen Schwelle […]